Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass bei der Nutzung der Social-Media-Funktionen Daten zu Facebook übertragen werden. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen.

Drucken Kontakt Downloads RSS

iKabel - Interaktives Fernsehen über Breitbandkabelnetze

In dem Projekt „iKabel“ erprobten der Offenen Kanal Gera (OKG) der TLM, das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT) in Ilmenau und das Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der TU Ilmenau sowie die Versatel AG interaktive Angebote über Breitbandnetze.

 

Hintergrund

Über das Forschungsprojekt „iKabel“ hat das IDMT eine Plattform zum Anbieten von Informationsdiensten und interaktiven Diensten in Breitband-Kabelnetzen entwickelt. Neben der Gerätetechnik fand zudem im Sommersemester 2008 ein praxisorientiertes Seminar statt, das zum Ziel hatte, informative und unterhaltsame Zusatzdienste und Formatideen für das interaktive Fernsehen in lokal begrenzten Communities zu entwickeln. Aus dem Seminar heraus wurde unter anderem die Formatidee „Schatz ahoi“ („Die Schatzsuche von Geranien“) für das interaktive Familienfernsehen von fünf Studierenden der TU Ilmenau im Rahmen ihrer Bachelorarbeiten entwickelt. Die zugrundeliegende Motivation der gemeinsamen Arbeit ist die Digitalisierung der Kabelnetze, mit der durch sinnvolle Anwendungen eine neue Qualität des Fernsehens einhergehen kann.

 

Projektbeschreibung und Realisierung

Ziel des gemeinsamen Vorhabens war, in Weiterführung des Projekts „iKabel“ die digitale Verbreitung im Breitbandnetz der Versatel AG in Gera vorzunehmen. Hierzu wurde neben dem Programm des OKG auf einem zweiten Programmplatz das interaktive Format „Schatz ahoi“ realisiert, um die Akzeptanz von interaktivem Fernsehen für lokale Communities zu erproben. Damit verbunden war auch der Gedanke, dass im Rahmen dieses gemeinsamen Projektes das digitale Programmangebot durch lokale Angebote erweitert wird. Dazu war es notwendig, die entstandene technische Plattform mit Inhalt (Content) für die verschiedenen interaktiven Dienste und Formate auszustatten. Außerdem mussten Familien und andere Teilnehmer gefunden werden, die bereit waren, eine Settop-Box als Grundvoraussetzung für das interaktive Kabelfernsehen zu nutzen. Wichtigster Partner bei der Produktion des Contents war der OKG, der von Studierenden der TU Ilmenau (IfMK) und der Abteilung Kindermedien des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie (IDMT) unterstützt wurde. Notwendig war außerdem eine projektbegleitende Evaluation der Akzeptanz der Teilnehmer und Content-Produzenten sowie der regionalen Wirtschaft.