Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass bei der Nutzung der Social-Media-Funktionen Daten zu Facebook übertragen werden. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen.

Drucken Kontakt Downloads RSS

Medienpädagogische Qualifizierungsseminare für Thüringer Lehrerinnen und Lehrer

Ein modulares Fortbildungsangebot der TLM in Kooperation mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm)

Bei den Fortbildungen handelt sich um mehrtägige Blockveranstaltungen mit verschiedenen Modulen. Sie schließen mit einem Zertifikat des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm) ab.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Bildungsaufgaben, die im Thüringer Bildungsplan für Kinder bis 18 Jahre festgeschrieben sind und der durchgehenden Kurses Medienkunde von Klasse 1-10, haben wir entsprechend der Medienwelten von Heranwachsenden die neuen multifunktionalen Medien, wie Internet, Handy und Online-Spiele integriert und sie inhaltlich, technisch sowie methodisch aufbereitet.

Im Baukausten-Prinzip können Lehrerinnen und Lehrer sowie Horterzieherinnen und -erzieher nach Absolvierung eines intensiven Basiskurses mit Grundlagen und Methoden der handlungsorientierten Medienpädagogik verschiedene fundierte, medienpraktische Aufbaumodule zur Thematik Audio, Video, Internet, Smartphone, Tablet oder Computerspiele besuchen. Im Anschluss an die praktische Arbeit folgt eine Projektphase an der eigenen Schule der Teilnehmenden, die schließlich im Rahmen einer eintägigen Reflexion gemeinsam reflektiert und ausgewertet wird.

Mit unseren medienpädagogischen Qualifizierungsseminaren wollen wir Lehrerinnen und Lehrer sowie professionell Erziehende ein Stück in die neuen Medienwelten von Mädchen und Jungen begleiten, Chancen und Probleme aufzeigen und gemeinsam mit ihnen Wege und Möglichkeiten für eine aktive Bearbeitung in ihrem Schulalltag erarbeiten.

Basiskurs

In diesem Kurs erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, fundierte theoretische und methodische Grundlagen der handlungsorientierten Medienpädagogik zu erwerben. Sie beschäftigen sich einerseits mit Fragen des dualen Rundfunksystems, des Jugendmedienschutzes oder der Medienwirkungen. Andererseits setzen sie sich intensiv mit Medienangeboten für Kinder und Jugendliche und ihrem Nutzungsverhalten auseinander. Alle diese Fragestellungen werden immer wieder auf die Lebens- und Alltagswelt von Heranwachsenden bezogen und im Bezug darauf diskutiert.

Der Besuch des zweitägigen Basiskurses ist Voraussetzung für die Belegung der Aufbaumodule. 


Aufbaumodule

„Apps in der Schule“

Im Fokus des Moduls stehen Apps, die den Unterricht mit ihren vielfältigen kreativen Einsatzmöglichkeiten ergänzen und neue Zugangsweisen für schulische Themen ermöglichen. Die Teilnehmenden gestalten Comics, Fotogeschichten, Collagen und Hörspiele und produzieren eigene Handyclips. Sie bewerten die verschiedenen Anwendungen und setzen sich dabei mit aktuellen medienpädagogischen Themen auseinander. Schließlich untersuchen sie Smartphone und Tablet auch auf ihre Tauglichkeit für den Fachunterricht.

 „Videoarbeit in der Grundschule“

Schüler/-innen lernen bei der aktiven Auseinandersetzung mit Medien am besten, wie diese funktionieren. Wer selbst einmal einen Film gemacht hat, weiß, wie z.B. Einstellungsgrößen, Bildperspektiven und Kamerabewegungen eingesetzt werden, um unterschiedliche Wirkungen beim Zuschauer zu erzielen.

In dem Aufbaumodul lernen die Teilnehmenden praxisnah, wie sie ein Videoprojekt in der Grundschule vorbereiten und durchführen. Dazu wird ihnen das technische und gestalterische Know-how vermittelt, einen Film aufzunehmen und zu schneiden. Die dafür notwendige Methodik ist auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse von Grundschulkindern abgestimmt. 


Praxisphase

In den Praxisphasen, die insgesamt etwa 12 Wochen umfassen, wenden die Teilnehmenden gewonnene Erkenntnisse, gemachte Erfahrungen sowie erlernte Fertigkeiten an und entwickeln diese weiter. In einem eigenen Schulprojekt setzen sie eigene, im Rahmen der Fortbildung erarbeitete Konzepte um, bearbeiten diese und werten sie aus. Unterstützung erhalten sie dabei zum einen durch die Seminarleitung, die in Konsultationen Antworten auf Fragen sowie weitere Hinweise und Anregungen gibt.


Reflexionsblock

Im Rahmen des eintägigen Reflexionsblocks stellen sich die Teilnehmenden gegenseitig ihre Praxisprojekte vor und werten diese gemeinsam aus. Dabei sprechen sie über Rahmenbedingungen und Zielstellungen, gehen auf Chancen und Probleme ein und erarbeiten Perspektiven für die Medienarbeit in der Schule.


Veranstaltungsorte und Termine

Die Veranstaltungen werden in dem Thüringer Medienbildungszentrum in Erfurt und Gera durchgeführt.
Schuljahr 2017/2018

 

„Apps in der Schule“
BlockTerminVeranstaltungsort
I
(Theorie)
24. und 25. Januar 2018Thüringer Medienbildungszentrum der TLM
Steigerstraße 10
99096 Erfurt
II
(Praxis)
26. bis 28. Februar 2018Thüringer Medienbildungszentrum der TLM
Steigerstraße 10
99096 Erfurt
III
(Reflexion)
22. Mai 2018 Thüringer Medienbildungszentrum der TLM
Steigerstraße 10
99096 Erfurt
„Videoarbeit in der Grundschule“
BlockTerminVeranstaltungsort
I
(Theorie)
24. und 25. Januar 2018Thüringer Medienbildungszentrum der TLM
Steigerstraße 10
99096 Erfurt
II
(Praxis)
20. bis 22. Februar 2018Thüringer Medienbildungszentrum der TLM
Webergasse 6-8
07545 Gera
III
(Reflexion)
25. Mai 2018 Thüringer Medienbildungszentrum der TLM
Webergasse 6-8
07545 Gera

 

 

Weitere Fragen zu den medienpädagogischen Qualifizierungsseminaren werden in der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) beantwortet:

Thüringer Medienbildungszentrum der TLM
Steigerstraße 10
99096 Erfurt
0361/21177-56
medienbildungszentrum(at)tlm.de

Interessante Beiträge