Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass bei der Nutzung der Social-Media-Funktionen Daten zu Facebook übertragen werden. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen.

Drucken Kontakt Downloads RSS

Tipps für die Mediennutzung zu Hause in Zeiten der Corona-Pandemie

Computerspiele/Games
Die Nutzung von digitalen Spielen ist weit verbreitet. 87% der Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren spielen laut JIM-Studie 2019 wenigstens ab und zu auf ihren technischen Begleitern. Ob sich die Intensität der Spielenutzung durch den corona-bedingten Aufenthalt zu Hause ändert, wie die Nutzung konkret aussehen kann und wie Eltern darauf reagieren können, erläutert Prof. Dr. Martin Geißler von der Ernst-Abbe-Hochschule Jena (EAH) alltagsnah im Interview. Weitere Empfehlungen zum Thema Computerspiele sind dem Factsheet „Computerspiele“ zu entnehmen.

Fernsehen
Für Familien stellen die Beschulung zu Hause, die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen und die Einschränkungen der außerhäuslichen Aktivitäten in Zeiten der Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung dar. Den Fernseher einschalten, dies scheint derzeit mehr als sonst legitim im Familienleben. Doch welche Regeln sind auch gegenwärtig zu beherzigen, um den jungen Nutzern ein gutes Erleben von Fernsehen und Video zu ermöglichen? Was gibt es für Erwachsene im Hinterkopf zu bedenken, ob, wann, wie lange und für welche Sendung die Fernbedienung in die Hand genommen wird? Sabine Eder vom Blickwechsel e. V. gibt im Interview Antworten auf diese und weitere Fragen. Weitere Empfehlungen zum Thema Fernsehnutzung sind dem Factsheet „Fernsehen“ zu entnehmen.

Smartphone
„Ich will nur mal eben…“ und schnell ist der Griff zum Smartphone geschehen. Das Smartphone ist unser tagtäglicher Begleiter – für Erwachsene, Jugendliche sowie zunehmend auch für Kinder. Allzeit verfügbar bietet es momentan die Möglichkeit, Kontakt zu der Familie außerhalb des eigenen Haushalts, Bekannten und Freunden zu halten. Kommunikation verlagert sich auf die mediale Ebene. Zudem nutzen wir das Smartphone verstärkt für das Bedürfnis nach Information, Orientierung und Einschätzung. Dabei ist es wichtig, die kompetente Mediennutzung in der Familie, von Kindern, Jugendlichen und ebenfalls von Erwachsenen nicht aus den Augen zu verlieren. Im Interview mit der Medienpädagogin Dr. Iren Schulz wird den Fragen nachgegangen, wie sich die Corona-Krise auf den familiären Gebrauch von Smartphone auswirkt und wie Eltern darauf reagieren können. Weitere Empfehlungen zum Thema Smartphone-Nutzung sind dem Factsheet „Smartphone“ zu entnehmen.