Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass bei der Nutzung der Social-Media-Funktionen Daten zu Facebook übertragen werden. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen.

Drucken Kontakt Downloads RSS
09.08.2019 13:42

Fortbildung des pädagogischen Personals weiter stärken!

Kooperation verlängert – neuer Arbeitsschwerpunkt Digitalisierung in Thüringer Schulen unterstützen


In dieser Woche unterzeichneten Jochen Fasco, Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) und Dr. Andreas Jantowski, Direktor des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM), eine Kooperationsvereinbarung. Sie zielt neben einer verstärkten Zusammenarbeit und wechselseitigen Unterstützung beider Institutionen bei der Fortbildung von Lehrkräften, der gemeinsamen Weiterentwicklung von Fortbildungsmodulen und Unterrichtsmaterialien im Bereich Medienbildung vor allem auf die Flankierung der Digitalisierungsstrategie für die Thüringer Schulen im Medienkompetenznetzwerk Thüringen.

Erste Erfahrungen haben beide Institutionen bereits mit der Fortbildungsreihe „Programmieren in der Grundschule mit dem Calliope Mini“ gesammelt und dabei auch gesellschaftliche Bedenken im Zusammenhang mit dem Einsatz digitaler Technik in den Schulen sehr ernst genommen. Die Ergebnisse der Fortbildungsreihe werden im neuen Themenband des ThILLM mit dem Titel: „Wirkung - wirksam - wirklich“ allgemein verfügbar gemacht.

Gemeinsame Publikationen, die auf einer Sammlung von Unterrichtsmaterialien der EU-Initiative „klicksafe“ beruhen, unterstützen zudem die schulische Arbeit auch außerhalb von Fortbildungen. So werden beispielsweise in den Nutzungsbereichen: „downloaden, tauschen, online stellen“ erlaubte und verbotene Szenarien im Zusammenhang mit Regelungen des Urheberrechts schülergemäß in Arbeitsblättern, Geschichten und Hintergrundinformationen anschaulich dargestellt. Sie ermöglichen eine selbstgesteuerte Auseinandersetzung der Schüler*innen mit Themen der Digitalisierung.

Mit diesen Materialien wollen beide Institutionen die Herausbildung medienkompetenter Urteilskraft, eigenständigen Medienbewusstseins und verantwortlichen Medienhandelns von Kindern und Jugendlichen fördern. Unter dieser Zielstellung arbeiten beide Institutionen an einer medienpädagogischen Materialsammlung mit, die sich unter dem Titel: „Kompetenz für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit“ dem Schwerpunkt der Nutzung des Internets durch politisch extremistische Gruppen widmet.

Kernstück der Zusammenarbeit bleiben daneben die medienpädagogischen Fortbildungsseminare, an denen seit dem Jahr 2002 über 500 Lehrkräfte und Erzieher teilgenommen haben. Sie sind jeweils auf die verschiedenen Schularten abgestimmt und unterstützen den projektorientierten Lernprozess. Ein Teil der im Rahmen dieser Fortbildung entstandenen medienpraktischer Projekte steht bereits als Lernobjekte in der Mediathek des Thüringer Schulportals (http://www.schulportal-thueringen.de) zur Onlinenutzung für die schulische Arbeit bereit. Zusätzliche Informationen finden Multiplikatoren auf der Website der TLM unter Medienbildung (www.tlm.de).

TLM-Direktor Jochen Fasco betont die große Bedeutung der medienpädagogischen Projektarbeit in allen gesellschaftlichen Bereichen: „Wer an der gesellschaftlichen Entwicklung aktiv teilnehmen will, muss Medienkompetenz vorweisen. Dabei ist neben technischen Fertigkeiten vor allem nötig, kompetent mit komplexen Medienwelten und all ihren Chancen und Risiken umzugehen. Um den eingeschlagenen Weg der Intensivierung der Medienbildungsarbeit weiter fortzusetzen, braucht es starke Kooperationspartner“, so Fasco weiter, der die seit Jahren bestehende sehr gute Zusammenarbeit beider Institutionen würdigte.

„Der steigende Bedarf der Schulen nach Anleitung und Beratung im Rahmen von medienpädagogischer Projektarbeit und der unterrichtlichen Medienbildung wurde und wird von beiden Institutionen aufgegriffen und in zeitgemäße schulische Unterstützungsangebote umgesetzt, die sich sowohl den Lehrplanzielen als auch der Digitalisierungsstrategie des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport für die Thüringer Schulen verpflichtet fühlen. Unsere Aufgabe im ThILLM ist es dabei nicht, bestimmte Systeme zu präferieren sondern darauf zu schauen, inwieweit ein System den im Lehrplan beschriebenen Anforderungen gerecht werden kann. So steht z. B. das Potenzial für individualisiertes Lernen für uns mehr und mehr im Vordergrund und das geht nicht ohne Unterrichtsmaterial, an dem sich Schüler*innen nach ihren Lernfortschritten selbst ausprobieren können. Wir werden das angebotene Unterrichtsmaterial u. a. an diesem Potenzial messen. In der Kooperation mit der TLM kann das ThILLM dabei auf die vielfältigen Netzwerkverbindungen und Beratungsmöglichkeiten am Medienstandort Thüringen zurückgreifen.“, sagte der Direktor des ThILLM im Vorfeld der Unterzeichnung.